Bedingte Darstellung f├╝r Kursinhalte mit Thrive Apprentice
Startseite ┬╗ Kurs erstellen ┬╗ Personalisierte Inhalte f├╝r Onlinekurse in Thrive Apprentice

Personalisierte Inhalte f├╝r Onlinekurse in Thrive Apprentice

Das Feature „Conditional Display“ (auf Deutsch „Personalisierte Inhalte“ oder „bedingte Darstellung“) von Thrive Architect ist eine gro├če Hilfe bei der Erstellung von Website-Inhalten, die nur bestimmten Nutzern angezeigt werden sollen. Bedingte Darstellungen lassen sich aber auch problemlos f├╝r Kursinhalte in Thrive Apprentice erstellen. So kannst du als Kursanbieter deine Teilnehmer immer genau da abholen, wo sie sich gerade befinden.

In diesem Artikel stelle ich dir das Feature zur Personalisierung deines Kurs-Marketings vor und erkl├Ąre dir, was du als Kursanbieter damit anstellen kannst. Au├čerdem findest du hier eine Kurzanleitung, die dir zeigt, wie du selbst eine simple personalisierte Inhalte zu deinem Kurs hinzuf├╝gen kannst.

Was sind personalisierte Inhalte f├╝r Onlinekurse?

Bedingte Inhalte sind eine Funktion von Thrive Architect und Thrive Apprentice, die es dir erm├Âglicht, ausgew├Ąhlte Inhalte nur dann anzuzeigen, wenn eine oder mehrere Bedingungen erf├╝llt sind. Und diese M├Âglichkeit besteht eben nicht nur f├╝r die „normalen“ Inhalte deiner Website, sondern auch f├╝r die Inhalte deiner Kurse.

Personalisierte Inhalte kannst du bei Thrive direkt aus dem visuellen Editor heraus erstellen. Das Tool bietet dir daf├╝r eine geradezu ├╝berw├Ąltigende Anzahl an m├Âglichen Konditionen, die du verwenden kannst. Dazu geh├Âren unter anderem:

  • Zeige Inhalte nach Log-in-Status an — G├Ąste sehen etwas anderes als Mitglieder.
  • Zeige unterschiedliche Inhalte an, je nachdem, welche Produkte oder Kurse ein Mitglied gekauft hat.
  • Zeige Inhalte nur zu bestimmten Tageszeiten oder an ausgew├Ąhlten Wochentagen an.
  • Zeige Inhalte nur dann an, wenn User von YouTube oder Instagram (oder beliebigen anderen Domains) auf deine Seite gelangt sind.

Versuche die Interessen deiner Zielgruppe anzusprechen!

Das Anlegen unterschiedlicher Inhalte ist dabei denkbar einfach. Du kannst ein Element auf der Seite im Editor ausw├Ąhlen und eine zus├Ątzliche Ansicht (Display) daf├╝r erstellen, der du einen Satz an Konditionen zuweist. Der Editor zeigt dann immer genau die Ansicht an, welche du in der Sidebar ausgew├Ąhlt hast. Und dann kannst du diese Kopie einfach deinen W├╝nschen anpassen.

Wie genau das geht, zeige ich dir weiter unten in einer kurzen Anleitung!

Kontrolliere die User-Experience

Das Tolle an den personalisierten Kursinhalten ist, dass du dadurch wirklich sehr granulare M├Âglichkeiten hast, einzustellen, was deine User oder Kursteilnehmer genau zu Gesicht bekommen. Du kannst etwa solchen Teilnehmern, die eine Pro-Version deines Produkts erworben haben, zus├Ątzliche Inhalte wie E-Books anbieten. Und alle anderen sehen dann statt des Download-Links einen Call-to-Action-Button.

Generell lassen sich Upsells mit dem Feature viel effektiver gestalten. Zeige einem Kursteilnehmer per bedingter Darstellung doch einen Teaser f├╝r einen Kurs, der f├╝r ihn ebenfalls interessant sein k├Ânnte. Dabei kannst du ihn dann nat├╝rlich auch noch mit seinem Namen direkt ansprechen.

Oder wie w├Ąre es damit, unterschiedliche Kontaktm├Âglichkeiten anzubieten, je nachdem, welcher Tag oder welche Uhrzeit gerade ist? Personalisierte Inhalte erlauben dir, deine Teilnehmer au├čerhalb deiner Gesch├Ąftszeiten auf andere Kan├Ąle zu verweisen, die sie in deiner Abwesenheit nutzen k├Ânnen.

Eine Seite, viele Versionen

Dank personalisierter Inhalte kannst du ein und dieselbe Seite mit komplett unterschiedlichem Content f├╝llen, abh├Ąngig davon, wer sie gerade betrachtet. Du brauchst also nicht tausend verschiedene Weiterleitungen einzurichten, sondern die unterschiedlichen Inhalte sind alle unter einer einheitlichen URL zu finden. Das erleichtert die ├ťbersicht ungemein. Und da es kinderleicht ist, zwischen den einzelnen Displays im Editor zu wechseln, siehst du auch ohne gro├čen Aufwand genau das, was deinen Teilnehmern angezeigt wird.

Mache Besucher zu Kunden

Mit der Conditional-Display-Funktion von Thrive werden dir Optionen an die Hand gegeben, die dir das Konvertieren von Besuchern in zahlende Kunden deutlich erleichtern k├Ânnen. Besonders n├╝tzlich ist daf├╝r etwa, dass du anhand der sogenannten Referrer-URL die Darstellung anpassen kannst. Eine Referrer-URL ist nichts anderes als die URL der Seite, von der aus ein Besucher auf deine eigene Website gelangt ist.

Damit kannst du also feststellen, ob ein Besucher von YouTube, Instagram oder Facebook gekommen ist. Aber nicht nur das. Du kannst sogar einen Schritt weitergehen und YouTubern oder Influencern einen Link geben, bei dem du an die normale URL deiner Seite einen Code angeh├Ąngt hast. Dadurch wei├čt du dann, welcher Influencer die potenziellen Kunden geschickt hat und kannst sie direkt als Fans desjenigen ansprechen. Eine derart gezielte Ansprache erh├Âht deine Conversion-Rate erfahrungsgem├Ą├č enorm.

Anleitung: So erstellst du bedingte Kursinhalte mit Thrive Apprentice

In dieser Kurzanleitung zeige ich dir Schritt f├╝r Schritt, wie du selbst personalisierte Inhalte in einem deiner Kurse einrichten kannst.

Als Beispiel werden wir daf├╝r einen Block so ab├Ąndern, dass er unterschiedlichen Inhalt anzeigt, wenn ein User eingeloggt ist. Das mag im Rahmen von gekauften Kursen nicht sehr sinnvoll erscheinen, aber es geht ja nur darum, dir die generelle Herangehensweise zu demonstrieren. Nebenbei erf├Ąhrst du nat├╝rlich auch, welche anderen Bedingungen du f├╝r deinen Inhalt verwenden kannst.

Schritt 1: ├ľffne deinen Kursinhalt im visuellen Editor

Zun├Ąchst m├╝ssen wir nat├╝rlich den Kursinhalt ausw├Ąhlen, den du bearbeiten m├Âchtest. Klicke dazu im WordPress-Adminbereich in der Sidebar auf „Thrive Dashboard“ und dann auf „Thrive Apprentice“.

In der Kurs├╝bersicht klickst du dann auf den Namen des zu bearbeitenden Kurses.

Personalisierte Inhalte erstellen: Screenshot, der zeigt, wie du einen Kurs in Thrive Apprentice ausw├Ąhlen kannst.
Personalisierte Inhalte erstellen: Screenshot, der zeigt, wie du einen Kurs in Thrive Apprentice ausw├Ąhlen kannst.

Jetzt gehst du auf das Tab „Content“ und klickst anschlie├čend bei der Lektion, die du editieren willst, auf „Preview“. Die Links erscheinen erst, wenn der Mauszeiger sich ├╝ber dem Kasten der Lektion befindet.

Ein Screenshot, auf dem zu sehen ist, wo du die Preview einer Lektion ├Âffnen kannst.
Ein Screenshot, auf dem zu sehen ist, wo du die Preview einer Lektion ├Âffnen kannst.

Schritt 2: W├Ąhle ein Element aus, das du bearbeiten willst

Es ├Âffnet sich nun ein neues Tab mit dem visuellen Editor. Dort w├Ąhlst du durch einen Klick den Inhaltsblock aus, f├╝r den du personalisierte Kursinhalte anlegen m├Âchtest. Klicke anschlie├čend in der Seitenleiste am linken Rand auf „Conditional Display“.

Das Bildschirmfoto zeigt die Stellen im visuellen Editor, auf die du klicken musst, um die Conditional Displays eines Elements anzuzeigen.
Das Bildschirmfoto zeigt die Stellen im visuellen Editor, auf die du klicken musst, um die Conditional Displays eines Elements anzuzeigen.

Hast du noch keinen entsprechenden Inhalt, erstelle einfach einen Block vom Typ „Content Box“, um der Anleitung weiter folgen zu k├Ânnen. Klicke dazu auf das Plus-Symbol in der rechten Seitenleiste und w├Ąhle im Abschnitt „Foundation“ den Eintrag „Content Box“.

Schritt 4: Erstelle eine Kopie der Standardansicht

Wenn du auf den Eintrag „Conditional Display“ in der linken Sidebar geklickt hast, werden die verf├╝gbaren Ansichten (Displays) aufgelistet.

Hier hast du jetzt nat├╝rlich nur eine Ansicht, n├Ąmlich die Standardansicht „Default display“. Bewege den Mauszeiger ├╝ber den orangefarbenen Kasten und klicke auf das Symbol zweier Seiten, die sich ├╝berlappen. Das dupliziert die Standardansicht.

Der Screenshot zeigt, wie ein Display dupliziert werden kann - Personalisierte Kursinhalte.
Der Screenshot zeigt, wie ein Display dupliziert werden kann.

Jetzt solltest du einen zweiten Eintrag in der Liste der Displays haben. Dieser hat ein kleines Warnsymbol, weil wir noch keine Konditionen festgelegt haben.

Es bietet sich an, einen neuen Namen zu w├Ąhlen, der dir auf den ersten Blick zeigt, was der Zweck der erstellten Ansicht ist.

Bewege dazu den Mauszeiger ├╝ber den orangefarbenen Kasten der neu erstellten Ansicht. Klicke auf das erscheinende Stiftsymbol. Jetzt wird ein Textfeld angezeigt, in das du einen neuen Namen eintragen kannst. Klicke danach auf „Apply“.

In diesem Screenshot ist dargestellt, wie du den Namen einer bedingten Ansicht ├Ąndern kannst.
In diesem Screenshot ist dargestellt, wie du den Namen einer bedingten Ansicht ├Ąndern kannst.

Schritt 5: F├╝ge Bedingungen hinzu

Da wir jetzt zwei Ansichten haben, k├Ânnen wir damit beginnen, der neuen Ansicht eine Bedingung zu geben, die bestimmt, wann der Inhalt angezeigt wird. Klicke dazu auf das Schieberegler-Symbol im orangefarbenen Kasten des zu bearbeitenden Displays. Die Symbole werden erst angezeigt, wenn sich der Mauszeiger ├╝ber dem Kasten befindet.

Das Bildschirmfoto zeigt die Position des Symbols zum Aufrufen der Display-Konditionen.
Personalisierte Inhalte: Das Bildschirmfoto zeigt die Position des Symbols zum Aufrufen der Display-Konditionen.

Es erscheint ein Dialog, in welchem wir unsere Bedingungen f├╝r die Ansicht festlegen k├Ânnen.

Stelle zun├Ąchst sicher, dass im Auswahlfeld ganz oben „Display content“ gew├Ąhlt ist. Hier gibt es generell die zwei Optionen „Display content“ und „Hide content“. Du kannst also sowohl Konditionen anlegen, die Inhalte erscheinen lassen („display“), als auch solche, die Inhalte verbergen („hide“).

Klicke anschlie├čend auf „New condition set“.

Ein Screenshot, der den Dialog zum Hinzuf├╝gen von Bedingungen darstellt.
Ein Screenshot, der den Dialog zum Hinzuf├╝gen von Bedingungen darstellt.

Tipp: Thrive merkt sich deinen Satz an Bedingungen. Willst du sp├Ąter einen weiteren Block bedingt einblenden lassen, dann kannst du das bereits angelegte Regelwerk einfach unter „Select an existing condition set“ ausw├Ąhlen. Sehr praktisch!

Du kannst in den nun erscheinenden Einstellungen optional einen Namen f├╝r deine Bedingung eingeben, indem du auf das Stiftsymbol neben dem Text „New set #1“ klickst.

Klicke jetzt auf das Auswahlfeld „Select entity“ und w├Ąhle hier den Eintrag „User“.

Dieser Screenshot verdeutlicht, welche Einstellungen f├╝r die Bedingung "eingeloggter User" vorgenommen werden m├╝ssen.
Dieser Screenshot verdeutlicht, welche Einstellungen f├╝r die Bedingung „eingeloggter User“ vorgenommen werden m├╝ssen.

Generell stehen dir als Bedingungstyp die folgenden Optionen zur Verf├╝gung:

  • User: Die Bedingung bezieht sich auf die Daten eines (registrierten) Nutzers.
  • Post or page: Hiermit machst du die aktuell vom User aufgerufene Seite zur Bedingung.
  • Time and date: Zeige den Inhalt nur in einem bestimmten Zeitraum an.
  • Request data: Dies ist der richtige Eintrag, wenn du es zur Bedingung machen willst, dass der Browser des Users bestimmte Daten mitsendet, wenn er den Inhalt ansurfst.
  • Referral: Genau genommen handelt es sich hierbei auch um „Request data“, aber hat der Einfachheit halber einen eigenen Eintrag. Hiermit kannst du zur Bedingung machen, von welcher Seite ein User gekommen ist.
  • Apprentice Course: Mache zur Bedingung, in welchem Kurs sich ein Nutzer gerade befindet.
  • Apprentice Lesson: Mache zur Bedingung, in welcher Lektion eines Kurses sich der User befindet.
  • Apprentice Module: Mache zur Bedingung, zu welchem Modul die aktuelle Lektion geh├Ârt.

Wie du siehst, hast du hier eine enorme Anzahl an M├Âglichkeiten, an welche Bedingungen du die Anzeige eines Inhalts kn├╝pfen kannst. Du kannst auch mehr als eine Bedingung hinzuf├╝gen. Das Element wird nur angezeigt, wenn alle Bedingungen erf├╝llt sind.

Nachdem du im ersten Auswahlfeld „User“ gew├Ąhlt hast, erscheint daneben ein weiteres Auswahlfeld mit der Beschriftung „Select field“. Hier w├Ąhlst du „is logged in“ aus, also dass der User eingeloggt sein muss.

Dieser Screenshot verdeutlicht, welche weiteren Einstellungen f├╝r die Bedingung "eingeloggter User" vorgenommen werden m├╝ssen.
Dieser Screenshot verdeutlicht, welche weiteren Einstellungen f├╝r die Bedingung „eingeloggter User“ vorgenommen werden m├╝ssen.

Das war in unserem Fall auch schon alles, was wir in diesem Dialog einstellen m├╝ssen. Du kannst auf „Save conditions“ klicken, um deine Einstellungen zu speichern.

Schritt 6: Passe jede Anzeige an deine Vorstellungen an

Du hast nun zwei unterschiedliche Ansichten (personalisierte Inhalte) f├╝r denselben Inhaltsbereich. Jetzt kannst du in der Sidebar die Ansicht ausw├Ąhlen, deren Inhalt du anpassen m├Âchtest. F├╝ge etwa einen dynamisch erzeugten Text in einen Absatz oder eine ├ťberschrift ein, der den Namen des eingeloggten Users anzeigt.

Es ist selbstverst├Ąndlich auch m├Âglich, noch weitere Ansichten zu erstellen. Du bist also nicht auf zwei unterschiedliche Display-Alternativen beschr├Ąnkt.

Wichtig zu wissen: Die Ansichten beziehen sich immer ausschlie├člich auf ein bestimmtes Element auf der Seite. Wenn du also ein Element vom Typ „Content Box“ erstellt und diesen Bedingungen gegeben hast, dann werden die Ansichten nat├╝rlich nur in der Sidebar aufgelistet, wenn die Content-Box selbst ausgew├Ąhlt ist. Klickst du auf ein Element, das sich innerhalb der Content-Box befindet, dann erscheinen die Ansichten f├╝r die gesamte Content-Box nicht, sondern nur f├╝r das innere Element. Das kann am Anfang etwas verwirrend sein.

Weitere Thrive Apprentice Anleitungen:

Fazit

Personalisierte Inhalte in Thrive Apprentice (WordPress LMS) sind eine echt praktische und m├Ąchtige M├Âglichkeit, den Inhalt deines Kurses je nach Kursteilnehmer anzupassen. Auch f├╝r das Upselling und das Gewinnen von Neukunden sind sie eine gro├če Hilfe, die du dir zunutze machen solltest. Ich hoffe, dieser Artikel konnte dir ein wenig dabei helfen, deine eigenen Conditional Displays zu erstellen.

├ähnliche Beitr├Ąge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert